Seite:Bremer Einleitung.djvu/26

Detdiar sidj as noch ei efterluket wurden.


[Automaatisk auerdraanj]

22

5. Henk an Höön, sehr altes Märchen (auch sildringisch),
nach der Mitteilung Clement's gedruckt bei Firmenich III, S. 455 f.

6. An Tel fän di ßis an an letjen Kühörd, Märchen, mit
plattdeutscher Übersetzung mitgeteilt von Mechlenburg in Ehrentraut's
Fries. Archiv II, Oldenburg 1854, S. 324—327.

7. Ian. Knolle, Märchen, Aufzeichnung M.'s 1852, Nr. 11, 14
seines Nachlasses in Hamburg.

8. H. Kl. ün Duntsam, Hexengeschichte, 1852 von M. auf-
gezeichnet, Hdschr. Nr. 11, 14 seines Nachlasses in Hamburg.

9. Diar komt an jongan Dring tüs, Hexengeschiohte, 1852
von M. aufgezeichnet, Hdschr. Nr. 11, 14 seines Nachlasses in Hamburg.

10. Gebet, mit deutsch dazwischen, gedruckt bei Johansen, Die
Seemannswittwe auf der Düneninsel, Kiel 1860, S. 54.

11. An fresk Bleed? und Min leew Laanslidj, zwei Auf-
rufe zu der Gründung eines . friesischen Wochenblatts, Hdschr. Nr.
11, 17 des M.'schen Nachlasses in Hamburg.

12. Ein paar amringische Redensarten, mitgeteilt von C. P.
H(ansen), Westsee-Iiiseln 1871, Nr. 120, 29. Iuli.

13. Das Gleichnis vom verlornen Sohn, sehr mangelhaft
in amr. Mundart wiedergegeben von Nissen in Winkler's Algemeen
nederduitsch en friesch dialecticon I, S'Grayenhage 1874, S. 89 — 91
(vgl. dazu die Übersetzung von Johansen, Ndfrs. Spr., S. 202 f.).

14. A Könnang komt, at Lidj as bliis, Gelegenheitsgedicht
von Nahmen Nickels Schmidt, 1845, Abschrift M.'s Ged., S. 40.

15. Lunsfeeder! Du komst jo rogt tidjelk tu-t Lun, Ge-
legenheitsgedicht von Hinrich Feddersen, 1845, zwei Abschriften M.'s
Ged., S. 59—61 und 108—110.

16. Uk an fresk Steam tu tha Könnang, man fan't bütjenst
Eilun, Gedicht von an Oemrangen (K. J. Clement aus Norddorf),
1840?, gedruckt bei Firmenich III, S. 1 f. und sehr fehlerhaft „Am
Nordsee-Strand" (Volksblatt, in Wyk erschienen) Nr. 59, 2. Dez. 1883.

17. Einige amringische Sätze und eine Reihe einzelner Wörter
findet man bei Clement, Reise durch Friesland, Holland und Deutsch-
land, Kiel 1847, S. 64 — 78, desgl., von demselben mitgeteilt, bei
Firmenich III, S. 450—452.

18. Gedichte von Chr. Erichsen (Iarken).

a) An Ömrang Liedtje, Originalhdschr. in Hamburg, Nr. 11, 6, 3 dös
M.'schen Nachlasses. — b) At letzt Ugenblack, dier an Man schiest van
sin Wüf, Originalhdschr. in Hamburg, Nr. 11, 6, 4 des M.'schen Nachlasses.

19. Gedichte von Karsten Paulsen aus Norddorf.

a) An Ömrang Liattie, Originalhdschr., Nr. 11, 6, 1 des M.'schen Nach-
lasses in Hamburg, reicht nur bis Strophe 9 einschliesslich; 2 weitre Strophen
besitze
ich nach einer freilich sehr schlechten Norddorfer Abschrift; der ganze Text von
13
Strophen in deutscher Übersetzung inClement's Lappenkorb, Leipzig (1847), S.
333—336.
— b) So üs-t hir wes'skal, as-t hir läng eg müar, 1844, Abschrift M.'s
in Hamburg, Nr. 11, 5, 1 des Nachlasses. — c) Auar a I)oas, 1845, Original-
hdschr. Nr. 11, 6, 2 des M.schen Nachlasses. — d) Au er Simon, 1845, Abschrift
M.'s
Nr. 3 C des Nachlasses, zwei verbesserte Abschriften M.'s Ged., S. 62 f. und 140
f.